Select Page

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis dieses Update in die veröffentlichte Version von JUnit es excluded.properties integriert wird, da JAXP ein Standardteil von JDK 1.4 ist. Es wird genauso sein wie der Ausschluss von org.omg.*. Übrigens, wenn Sie die JUnit-Quelle aus ihrem Sourceforge CVS herunterladen, werden Sie feststellen, dass diese Muster bereits zu den Standardeinstellungen von excluded.properties hinzugefügt wurden und daher ein Muster für JINI enthält. In der Tat, hier ist die aktuelle Version in CVS, die zeigt, wie man Ausschlüsse zur Liste hinzufügen: Komponententests sollen die Angst lindern, dass etwas kaputt gehen könnte. Wenn Sie der Meinung sind, dass eine get() oder set() Methode vernünftigerweise brechen könnte oder tatsächlich zu einem Defekt beigetragen hat, dann schreiben Sie auf jeden Fall einen Test. JUnit feiert Programmierer, die ihre eigene Software testen. In diesem Sinne haben Fehler, Patches und Feature-Anforderungen, die JUnit-Tests enthalten, eine bessere Chance, angesprochen zu werden als solche ohne. Der Speicherort des Testcodes hängt von der Art des Tests ab, den Sie schreiben. Android Studio stellt Quellcodeverzeichnisse (Quellsätze) für die folgenden beiden Testtypen bereit: Der Gradle-Build interpretiert diese Testquellsätze auf die gleiche Weise wie bei den App-Quellsätzen Ihres Projekts, wodurch Sie Tests basierend auf Buildvarianten erstellen können. Testen Sie die Installation, indem Sie die mit JUnit verteilten Beispieltests ausführen. Beachten Sie, dass sich die Beispieltests direkt im Installationsverzeichnis und nicht in der Datei junit.jar befinden. Stellen Sie daher sicher, dass sich das JUnit-Installationsverzeichnis auf Ihrem CLASSPATH befindet.

Geben Sie dann einfach ein: Weitere Informationen zu lokalen Komponententests finden Sie unter Erstellen lokaler Komponententests. Beachten Sie abschließend, dass ein einzelner Test mit mehreren Assertionen isomorph für einen Testfall mit mehreren Tests ist: Tests können die Objekte (Variablen) in einer Prüfvorrichtung verwenden, wobei jeder Test unterschiedliche Methoden für Objekte in der Fixture aufruft und unterschiedliche erwartete Ergebnisse bestätigt. Jeder Test wird in einem eigenen Prüfgerät ausgeführt, um Tests von den Von anderen Tests vorgenommenen Änderungen zu isolieren. Das heißt, Tests teilen den Status von Objekten in der Prüfvorrichtung nicht. Da die Tests isoliert sind, können sie in beliebiger Reihenfolge ausgeführt werden. Wenn Sie ein Modul für instrumentierte Tests verwenden und den restlichen Code von den Tests isolieren möchten, können Sie ein separates Testmodul erstellen und dessen Build ähnlich dem eines Bibliotheksmoduls konfigurieren. Um ein Testmodul zu erstellen, gehen Sie wie folgt vor: Testklassen bieten nur eine Möglichkeit, Tests zu organisieren, mehr nicht. Im Allgemeinen beginnen Sie mit einer Testklasse pro zu testender Klasse, aber dann können Sie feststellen, dass eine kleine Gruppe von Tests zusammen mit ihrer eigenen gemeinsamen Prüfvorrichtung zusammengehört.

[1] In diesem Fall können Sie diese Tests in eine neue Testklasse verschieben. Dies ist eine einfache objektorientierte Umgestaltung: Trennung von Verantwortlichkeiten eines Objekts, das zu viel tut. Jetzt können Sie diesem neuen Quellsatz Tests hinzufügen, indem Sie die oben beschriebenen Schritte ausführen, um einen neuen Test hinzuzufügen.